Das neue Lernfenster von rissip wirkt übersichtlich und ist für mobile Geräte optimiert.

Neues Lernfenster: Goodbye Lisa

Das Lernen am Computer hat sich verändert. Wo Lernende vor Jahren noch gerne die Hilfe  einer virtuellen Assistentin beanspruchten, wird heute ein aufgeräumtes Lernfenster vorgezogen, das sich auch mobilen Geräten anpasst.

Firmen, welche ihre Mitarbeitenden mit rissip ausbilden, profitieren von einer eigenen Online-Akademie, um die sie sich technisch nicht kümmern müssen. Die Ingenieure von rissip und ihrem technischen Partner easylearn sorgten und sorgen Jahr für Jahr dafür, dass neue Ansprüche erfüllt werden. Allerdings werden Ansprüche immer sorgfältig geprüft, denn die einfache Bedienung von rissip, ist und bleibt ein wichtiges Anliegen. Ein System das alles kann, mutiert zur komplizierten IT-Krake.

Schlankes E-Learning-System

rissip will ein schlankes und einfaches E-Learning-System bleiben, das von Mitarbeitenden auf Anhieb verstanden wird. Früher half die virtuelle Assistentin Lisa dem Lernenden, sich im Lernfenster zurechtzufinden. Sie erläuterte beispielsweise, wie man im Lernfenster „scrollen“ kann, um den unteren Teil des Fensters zu sehen.
Nach acht Jahren hat die virtuelle Assistentin Lisa ausgedient. Heute wissen alle, die einen Computer bedienen können, was „scrollen“ ist – zudem wird es auf mobilen Geräten durch das Wischen mit den Fingern ersetzt. Der heisse Tipp von damals hat somit Staub angesetzt und mit ihm viele andere Tipps auch. Sie sind schlicht unnötig geworden. Und so musste Assistentin Lisa ihren prominenten Platz im Lernfenster räumen.

Intuitives Lernfenster

Es bleibt mehr Platz zum Lernen, die Bedienung des rissip-Lernfensters ist noch intuitiver geworden und es werden zusätzliche Frageformen angeboten, um das Lernen noch interaktiver und damit attraktiver zu gestalten.


Der kurze Clip zeigt die wichtigsten Neuerungen, wie z.B. die neuen Fragetypen und die Funktion „virtueller Vortrag“, der mit sogenannten „Hotspots“ arbeitet und Lerninhalte erst freigibt, wenn der Lernende den entsprechenden „Hotspot“ anklickt. Auch dies eine Möglichkeit, die Attraktivität des Online-Lernens zu steigern.
(Sollte das Video nicht abspielen, klicken Sie bitte hier: http://rissip.link/neueskursfenster)

Optimierung für mobile Geräte

Das Lernfenster von rissip wurde auch für Mobilgeräte optimiert. So profitiert man beispielsweise beim Abspielen von Clips von der grosszügigeren Oberfläche. Diese Funktion wird immer wichtiger, weil es immer einfacher wird, mit Smartphones, die jeder zur Hand hat, kleine Lernclips zu erstellen. Siehe dazu den Artikel „Handywood statt Hollywood“.
Falls Sie selber Interesse haben, Kurse  zu erstellen oder erstellen zu lassen, um damit Mitarbeitende oder Kunden zu schulen, dann stehen die Experten von rissip gerne zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen

Markus Schärli
Autor
Markus Schärli
Über:
Experte für didaktische Unternehmenskommunikation. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Journalist (Zeitung, Radio, Fernsehen) als auch als Managing Director einer internationalen Firma in der Unternehmenskommunikation und Gründer des E-Learning Spezialisten rissip. Er ist Dozent für Unternehmenskommunikation an der Hochschule Luzern und Co-Autor des E-Books: „Personal erfolgreich und effizient schulen".
Mehr Beiträge von: Markus Schärli